Ein Bauherr einer Wohnanlage mit auch altengerechten Wohnungen nicht verpflichtet ist, eine Außentreppe als zweiten baulichen Rettungsweg zu errichten.

Entsprechend urteilte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH). Im verhandelten Fall ging es um ein kirchliches Wohnungsunternehmen, das eine Wohnanlage errichtete, die auch den Bedürfnissen älterer Menschen entspricht. Die Stadt verpflichtete das Unternehmen, wegen erhöhter Anforderungen an den Brandschutz eine Außentreppe als zweiten Rettungsweg vorzusehen.

Das Gericht sah dies anders: Weil es sich bei der Wohnanlage nicht um einen sogenannten Sonderbau, insbesondere nicht um ein Altenwohnheim handele, muss keine Treppe gebaut werden.