Die Autofahrer in Deutschland prüfen den Reifendruck am Auto viel zu selten, warnt die DEKRA.

Jeder vierte Autofahrer (25 Prozent) – so eine aktuelle Umfrage – kontrolliert den Reifendruck nur einmal pro Halbjahr beim Reifenwechsel. Mehr als jeder Zweite greift vor längeren Fahrten zum Reifenfüllgerät, beispielsweise vor der Urlaubsfahrt. Nur 20 Prozent checken den Druck bei jedem Tankstopp.

"Zu niedriger Reifenfülldruck erhöht die Belastung für den Reifen. Das kann im Extremfall zum plötzlichen Ausfall des Reifens und damit zu schweren Unfällen führen", warnt Christian Koch, Reifensachverständiger bei DEKRA. "Außerdem können sich die Fahreigenschaften verschlechtern sowie der Kraftstoffverbrauch und der Verschleiß ansteigen. Deshalb ist es empfehlenswert, den Reifendruck etwa alle zwei Wochen zu prüfen und im Bedarfsfall anzupassen. Das gilt gerade bei den hohen Temperaturschwankungen der letzten Tage sowie bei hoher Beladung bei der Fahrt in den Winterurlaub. Nur halbjährlich zu kontrollieren, bedeutet daher ein erhebliches Sicherheitsrisiko."