Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Heilmittel sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Das teilt die Bundesregierung mit. Die Ausgaben stiegen zwischen 2010 und 2014 von 4,61 Milliarden Euro auf 5,69 Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs um gut 23,4 Prozent.

In den ersten drei Quartalen 2015 zeichne sich mit einem Anstieg der Heilmittelausgaben um 7,4 Prozent ein weiterer deutlicher Ausgabenzuwachs ab. Allein auf die Physikalische Therapie und Physiotherapie entfielen den Angaben zufolge 2014 Ausgaben in Höhe von knapp 3,88 Milliarden Euro. Bei der Ergotherapie (Therapie gegen eingeschränkte Handlungsfähigkeit) lagen die Ausgaben 2014 bei 827 Millionen Euro, bei der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie waren es 639 Millionen Euro, bei der Podologie (Fußbehandlung) 153 Millionen Euro. Prozentual am höchsten war der Kostenanstieg seit 2010 in der Podologie mit 56 Prozent.