Versicherte haben normalerweise Anspruch auf Rente, wenn sie wegen Krankheit oder Behinderung erwerbsgemindert.

Die Rente kann jedoch ganz oder teilweise gestrichen werden, wenn die Erwerbsminderung durch eine Straftat des Versicherten verursacht wurde. Entsprechend urteilte das Hessische Landessozialgericht. Im verhandelten Fall ging es um einen Versicherten, der durch einen Verkehrsunfall erwerbsgemindert wurde. Weil er ohne Fahrerlaubnis unterwegs war, wurde er strafrechtlich verurteilt. Somit wird auch keine Erwerbsminderungsrente fällig.