Schnee kann ein Risiko für Häuser, Autos und auch Menschen sein. Vor allem Hausbesitzer in schneereichen Regionen sollten sich der weißen Gefahr von oben bewusst sein und wissen, wie diese Schäden versichert sind.

Stürzt ein Dach durch die Last des Schnees ein, leistet die Elementarschadenversicherung. Darauf weist der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hin. Eine Wohngebäudeversicherung ohne diese zusätzliche Deckung für Naturgefahren greift bei Schäden durch Schneedruck nicht. Die Elementarschadenversicherung kann nur als optionaler Zusatzbaustein in Zusammenhang mit einer Wohngebäude- oder einer Hausratversicherung abgeschlossen werden. Mittlerweile bieten viele Versicherer die Wohngebäudeversicherung gleich inklusive der Elementarschadenversicherung an.

Häuser mit einem Flachdach sind statistisch gesehen mehr gefährdert. Einfacher Grund: Bei Steildächern kann der Schnee eher abrutschen und damit die Last für das Dach verringern.

Für Gebäudeschäden durch Lawinen kommt die Elementarschadenversicherung auf, genauso wie bei den eingestürzten Dächern.