Eine Liberalisierung des Staatsangehörigkeitsrechts wirkt sich positiv auf die Arbeitsmarktchancen von Zuwanderern aus.

Im internationalen Vergleich führt eine schon nach kürzerer Aufenthaltsdauer ermöglichte Einbürgerung zu größeren Lohnsteigerungen und stabileren Beschäftigungsverhältnissen, wie eine Untersuchung der Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Ph.D. Christina Gathmann von der Universität Heidelberg zeigt. Gleichzeitig verbessern sich dadurch auch die Aufstiegschancen von Zuwanderern in besser bezahlte Berufe und Branchen. Der Studie zufolge profitieren auch die Aufnahmeländer in Form von steuerlichen Mehreinnahmen und verringerten Sozialausgaben.